Mit Recht und Mut – Siegener Veranstaltung zu 100 Jahren Frauenwahlrecht


„Meine Herren und Damen! Es ist das erste Mal, dass in Deutschland die Frau als Freie und Gleiche im Parlament zum Volke sprechen kann […]. Was diese Regierung getan hat, das war eine Selbstverständlichkeit: Sie hat den Frauen gegeben, was ihnen bis dahin zu Unrecht vorenthalten worden ist“, so eröffnete die Sozialdemokratin Marie Juchaz zu Beginn des Jahres 1919 ihre Rede in der die Weimarer Nationalversammlung. Nach jahrzehntelangem Kamp um die staatsbürgerliche Gleichstellung von Mann und Frau war das Frauenwahlrecht am 12. November des Vorjahres gesetzlich verankert worden.

Anlässlich dieses denkwürdigen Jubiläums lädt die Diakonie in Südwestfalen gemeinsam mit der Universitätsstadt Siegen und der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Siegen und des Kreises Siegen-Wittgenstein, dem Bezirksverband der Siegerländer Frauenhilfe e.V. und der Bundeinitiative Frühe Hilfen am 25. Oktober von 9.30 – 12.30 Uhr zu einer Vortragsveranstaltung ins Café Mayla (Koblenzer Straße 90, 57072 Siegen) ein. Gefördert wird die Veranstaltung, zu der ausschließlich Frauen eingeladen sind, vom Bundesprogramm Demokratie leben!.

Als Referentin konnte Silan Kücük vom Bundesverband der Migrantinnen Deutschland e.V. gewonnen werden. Sie wird die Entwicklung der Frauenrechte näher beleuchten und über Vorstellungen von Frauenbildern in unterschiedlichen Kulturen sowie deren Auswirkungen auf die Gegenwart sprechen. „Die Veranstaltung soll Frauen in ihrer Rolle und Identität als Frau stärken und sie ermutigen, sich aktiv für ihre Interessen und Rechte einzusetzen“ so Anna Butzek von der Diakonie in Südwestfalen. Weitere Infos zur Veranstaltung finden Sie hier.

 

Veröffentlicht am Dienstag 9. Oktober 2018 um 10:19 unter Aktuelle Projekte
RSS-Feed | Drucken | Facebook